Wir laden Sie ein, die Christus-Kirchengemeinde Schulau auf

den folgenden Seiten näher kennen zu lernen.

 

Weihnachten - Epiphanias

 

Foto:Renate Ott-Filenius

 

An Epiphanias bringt unsere Kontorei und unser Vokalensemble das Magnifikat - Der Lobgesang der Maria (Lukas 1,46-55) von Carl Philipp Emanuel Bach  (1714-1788) zu Gehör:

"Meine Seele preist die Größe des Herrn, und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter. Denn die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. Denn der Mächtige hat Großes an mir getan, und sein Name ist heilig. Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht über alle, die ihn fürchten. Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind; er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden füllt er mit Gütern und läßt die Reichen leer ausgehen. Er nimmt sich seines Knechtes Israel an und denkt an sein Erbramen, das er unseren Vätern verheißen hat, Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen."

 

 

Foto:Renate Ott-Filenius

 

 

Advent

Zeit der Erwartung, des Abenteuers - adventure!

Bei unserem Fest für unsere Partnergemeinde in Igumbilo/Tanzania am 1. Advent haben auch wir uns ein wenig "Abenteuer" in den Kirchraum geholt: Das Altartuch stellt Szenen aus Afrika dar:

 

Foto: R. Ott-Filenius

 

Ideen zu Veränderungen im Advent finden Sie unter: http://gottesdienstinstitut-nordkirche.de/funkenflug-im-advent/

 

 

 

Ewigkeitssonntag 

 

Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag. Gott ist bei uns am Abend und am Morgen und ganz gewiß an jedem neuen Tag. Friedrich Bonhoeffer

Am Ewigkeitssonntag haben wir mit einem Licht an die Verstorbenen unserer Gemeinde des letzten Kirchenjahres gedacht.

 

 

 

 

Friedensgottesdienst

 

 

Am Volkstrauertag haben unsere Konfirmanden einen Gottesdienst mit Thema FRIEDEN gestaltet.

Unsere Bekenntnis zum Frieden haben wir im Glaubensbekenntnis aus der Weltversammlung der Christen in Seoul 1990 "Bekenntnis zu Frieden und Gerchtigkeit" zusammengefasst: 

Wir glauben an Gott, der die Liebe ist, der die Welt allen Menschen geschenkt hat. Wir glauben nicht an das Recht des Stärkeren, an die Stärke der Waffen, die Macht der Unterdrückung.

Wir glauben an Jesus Christus, der gekommen ist, uns zu heilen. Und uns aus allen tödlichen Abhängigkeiten befreit. Wir glauben nicht, dass Kriege unvermeindlich sind, dass Friede unerreichbar ist.

Wir glauben an die Gemeinschaft der Heiligen, die berufen ist, im Dienste der Menschheit zu stehen. Wir glauben, dass Gott für die Welt eine Ordnung will, auf die Gerechtigkeit und Liebe gründet, und dass alle Männer und Frauen gleichberechtigte Menschen sind. Wir glauben an Gottes Verheißung eines neuen Himmels und einer neuen Erde, wo Gerechtigkeit und Friede sich küssen. Wir gleuben an die Liebe mit offenen Händen. Amen.

 

 

 

Fotos: Renate Ott-Filenius

In Anlehnung an ein Essen im Lutherhaus, das wegen seiner Vielzahl von Gästen – es saßen schon mal 40 Personen am Tisch – auch als „Taubenschlag“ bezeichnet wurde, mussten wir ebenfalls weitere Tische eindecken, damit die 95 und mehr  Gäste einen Platz zum Essen einnehmen konnten.

 

 

Der damalige Hausherrin Katharina hätten  unsere deftigen Speisen sicher auch gefallen: denn zu Luthers Zeiten standen dunkles Roggenbrot, Butter, Käse, Schmalz, viel Brei, wenig Weintrauben und Äpfel, Schweinefleisch und Wurst und selbst gebrautes (dünnes) Bier und Wein zum desinfizieren des Wassers auf dem Tisch.

 

  Pastor Udo Zingelmann  erläuterte den Kernsatz der Reformation: „Der Mensch wird gerecht durch den Glauben allein.“ In Abgrenzung zu „Gnade erlangen durch gute Werke“, betont Luther den Glauben und die Kraft des Vertrauens auf die Gnade Gottes. Deswegen wird der Ablass überflüssig (Ablass meint, von den Strafen für begangene Sünden etwas abzulassen).

Beim liturgischen Lutherschmaus durfte das Lesen von „Tischreden“ Martin Luthers und das Reformationslied: „EIN FESTE BURG IST UNSER GOTT“ natürlich nicht fehlen.

 

 

 

Erntedank 

 

Foto: Renate Ott-Filenius

 

Wir haben zusammen mit den Kindergarten- und Kinderkrippenkindern eine Familienkirche zum Erntedank gefeiert. Gemeinsam beteten wir den Erntedank Psalm:

Lieber Gott, es gibt so viel Gutes auf der Welt, jetzt im Herbst können wir Äpfel und Birnen, Pflaumen und Möhren, und noch vieles mehr ernten und essen. Dafür danken wir und singen:

Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des Herrn, sei gelobet der Name des Herrn. 

Es gibt soviele Menschen, mit manchen kann ich lachen, mit anderen gut spielen, manche können gut kochen, andere können etwas reparieren, manche können Musik machen oder malen oder basteln. Dafür danken wir und singen:

Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des Herrn, sei gelobet der Name des Herrn. 

Lieber Gott hilf uns dabei, jeden Tag etwas Gutes zu entdecken, und hilf, dass wir auch bei unseren Kindern und Mitmenschen zu Schatzsuchern werden, um uns an ihren Begabungen zu erfreuen. Zusammen singen wir:

Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des Herrn, sei gelobet der Name des Herrn. 

Amen

 

25. Sozialmarkt Wedel

 

Foto: Renate Ott-Filenius

 

Martin Luther, Pastor Udo Zingelmann und Mitglieder unserer Kirchengemeinde haben auf dem 25. Sozialmarkt am 02. September 2017 die Besucher zu einem Quiz rund um das Leben Martin Luthers eingeladen. Bei der richtigen Beantwortung der Frage konnten sich die Quizteilnehmer über ein  "Luther-Bonbon" freuen. Für alle war es ein unterhaltsamer Vormittag mit vielen interessen Gesprächen, die allen  ganz viel Spaß bereitet hat. 

 

Wenn Sie Lust haben, testen Sie doch einmal Ihr Luther-Wissen:

In welches Kloster trat Luther 1505 ein?

Was war Luther Lieblingsspeise?

Wo wurde Luther geboren?

In welcher Stadt nagelte Luther die 95 Thesen an die Kirchentür?

Wieviele Jahre ist der Thesenanschlag her?

Wo übersetzte Luther die Bibel, bzw. das Neue Testament?

Was sollte Luther nach dem Willen seines Vater studieren bzw. werden?

Wen heiratete Luther?

Unter welchen Pseydonym lebte Luther auf der Wartburg?

An welchem Datum wird der Reformationstag gefeiert?

Wohin führte Luthers längste Reise?

Welcher biblische Begriff war für Luther der Schlüssel seiner reformatorischen Theologie?

Wogegen wandte sich Luther mit seinen 95 Thesen?

Wer entführte Luther auf die Wartburg?

Was wollte Luther mit der Veröffentlichung der 95 Thesen eigentlich erreichen?

Welches Schreiben verbrannte Luther öffentlich in Wittenberg?

Welchen "Beruf" hatte Katharina von Bora?

Welcher Luther-Merchendise-Artikel war so beliebt, dass er 2015 innerhalb von drei Tagen ausverkauft war?

 

Und hier die Antworten in ungeordneter Reihenfolge: Wittenberg, Jura, Rom, Reform der Kirche, Augustiner Erfurt, Ablasshandel, Nonne, Bannandrohungsbulle des Papstes, Katharina von Bora, 31.10., Eisleben, Wartburg, Gerechtigkeit Gottes, Playmobil-Luther, Kurfürst Friedrich der Weise, Junker Jörg, Brathering mit Erbspüree, 500.

Wenn Sie Fragen zum Luther-Quiz, zu Martin Luther, zur Reformation haben, sprechen Sie gerne Pastor Udo Zingelmann Telefon 0176-48142044 oder unsere Pastorinnen an. 

 

  

Reformationstag - Bibel on tour

Zum Beginn des Jubiläumsjahres "500 Jahre Reformation" überbrachte uns Propst Thomas Drope am Reformationstag die neue übersetzte Luther-Bibel.

In rasanter Fahrt erreichte der Propst den Kirchplatz mit dem "Lastenesel" beladen mit Altar-Bibeln für die Gemeinden...

 

Foto: Renate Ott-Filenius

 

und übergab die 2,5 kg wiegende Bibel Pastor Udo Zingelmann im Rahmen eines Luther-Schmauses.

 

Foto: Renate Ott-Filenius